Westumgehung Bad Kötzting

Lageplan Westumgehung Bad Kötzting

Schon im Jahr 2019 begann ALTMANN Immobilien mit einem Projekt, das das Gesicht von Bad Kötzting nachhaltig verändern wird. Das sogenannte Aschenbrenner-Areal wurde nach dem Umzug des Traditionsunternehmens Stahlbau Aschenbrenner übernommen und wird gerade in ein Nahversorgungszentrum umgebaut. Auf über 6.000 Quadratmeter sollen Aldi, dm und Edeka eine neue Heimat finden. Zudem soll auf dem Gelände eine weitere Gewerbe-/Fachmarktfläche entstehen sowie ein Wohn- und Geschäftshaus mit Eigentumswohnungen, Mietwohnungen und Flächen für Büro- und Verwaltung bzw. Dienstleistung.

Ende Juni 2020 wurde das Thema dann im Bad Kötztinger Stadtrat behandelt. Dort gab es Diskussionen um die Beschaffenheit des Geländes (auf eine Länge von rund 300 Metern fällt das Gelände um rund 20 Meter ab) sowie um die Frage, welche Art von Gewerbeansiedlung man möchte, um die Innenstadt nicht ausbluten zu lassen. Dank der Entscheidungen des Stadtrats geht es jetzt in die Detailplanungen. Baubeginn soll bereits im Herbst sein.

Die Westumgehung Bad Kötzting in den Medien

  • „Wer darf noch zu Aldi & Co.?“, Mittelbayerische Zeitung, 1. Juli 2020 (Zum Artikel)
  • „Weistumgehung verändert ihr Gesicht“, Kötztinger Zeitung, 1. Juli 2020 (Zum Artikel)
  • „Aldi zieht um, dm kommt nach Kötzting“, Mittelbayerische Zeitung, 29. Januar 2019 (Zum Artikel)
  • „Aldi, Edeka und dm statt Aschenbrenner“,Kötztinger Zeitung, 29. Januar 2019 (Zum Artikel)